FSV Laichingen e.V.

Aufstieg in die 1. Bundesliga

Der Flugsportverein Laichingen ist in die 1. Bundesliga aufgestiegen.
Der dezentrale Breitensport-Wettbewerb im Flugsport wird im OLC (Online Contest) der seit 1999 besteht, geführt.
Wettbewerbsteilnehmer absolvieren Streckenflüge und laden die GPS Daten ihrer Flüge in die Datenbank der OLC Organisation. Die Regeln sind dabei eindeutig. Ziel ist es, eine möglichst hohe Durchschnittsgeschwindigkeit über einen Zeitraum von 2,5 Stunden zu erfliegen. Der Flugzeugtyp spielt dabei nur eine untergeordnete Rolle, da die verschiedenen Muster mit einem Index verrechnet werden und somit vergleichbar werden. Die Geschwindigkeiten der drei schnellsten Piloten eines Vereins werden addiert und gehen in die Wertung ein. In Deutschland wird seit 2004 in der 1. Bundesliga (30 Vereine), der 2. Bundesliga (30 Vereine) sowie der Qualifikationsliga (ca. 500 Vereine) und der jeweiligen Landesliga der 16 Bundesländer gewertet.
Normal werden an 19 Wochenenden (Samstag und Sonntag) die Flüge ermittelt. Durch die Corona Pandemie und dem Shutdown waren es in diesem Jahr nur 13 Wochenenden, die dem Flugsportverein Laichingen zur Verfügung standen.
Durch den soliden 4. Platz in der 2. Bundesliga ist der Flugsportverein automatisch in die erste Bundesliga aufgestiegen. Der Nachbarverein Blaubeuren übertraf die Laichinger Flieger noch, indem sie den 1. Platz der 2. Bundesliga erreichten. Der Flugsportverein Laichingen und die Flieger Gruppe Blaubeuren haben ein derart freund- und kameradschaftliches Verhältnis miteinander, dass hier keinerlei Neid entsteht und man sich über die Platzierung der Blaubeurer sehr freut.
Neben dem Kernteam des Flugsportvereins Laichingen (Bernd Nübling, Sebastian Nübling, Sebastian Klein, Jürgen Kohn, Robert Oesterle, Markus Kohn, Kevin Schmidt und Achim Frank) kämpfte sich auch noch weitere Mitglieder in diesem Jahr durch die Saison. Das Wetter war in dieser Saison relativ ausgeglichen, so dass deutschlandweit keinem Verein größere Vor- oder Nachteile entstanden sind. In den ersten drei Wertungsrunden hatten die Laichinger Piloten noch Schwierigkeiten sich zu behaupten, erst ab der Runde vier von 13 Wertungsrunden ging es für den FSV in den Platzierungen nach oben. Highlight war dabei das Wochenende um den 12.07.2020 an dem alleine drei über 1000 Kilometer Flüge stattgefunden haben und zwei Mitglieder die 1000er Marke ankratzen.
„Wir freuen uns sehr über den Aufstieg in die 1. Bundesliga und unser Ziel ist es auch im nächsten Jahr die Klasse zu halten. Der Spaßfaktor steht dabei absolut im Vordergrund, auch wenn vielleicht das eine oder andere Mal ein Pünktchen mehr zu holen gewesen wäre.“ berichtet Sebastian Nübling, Ausbildungsleiter des Vereines.
Der Nachwuchs für das Kernteam steht schon in den „Startlöchern“. So gibt es sehr talentierte Nachwuchsflieger bei den Laichingern, die vor Kurzem erst ihren Flugschein gemacht haben und durchaus das Potential haben, das Kernteam zu verstärken.
Herzlichen Glückwunsch zum Aufstieg in die 1. Bundesliga.

Bericht: Nico Happel

Fluglager 2020 geht zu Ende

Auf dem Jakob Laur Flugplatz in Laichingen ist das Fluglager 2020 erfolgreich zu Ende gegangen.
Die Flugschüler haben mit den ehrenamtlichen Fluglehrern und Helfern, wie Windenfahrer und Flugleiter, insgesamt über 400 Starts und Landungen absolviert. Für das leibliche Wohl sorgte in diesem Jahr Bernd Nödinger, vom Hotel Neckartal aus Köngen.
Die Woche war geprägt von der Vermittlung von viel praktischem Wissen, fliegerischer Disziplin, Kameradschaft und vor allem Spaß, Spaß und nochmal Spaß, so Jürgen Bauermeister, einer der drei Fluglehrer und Hauptorganisator des Fluglagers. So konnten gleich zwei Junge Flugschüler ihren ersten Alleinflug absolvieren.
„Uns ist es wichtig, der Jugend die Gelegenheit zu geben, in der Ferienzeit ihr praktisches Wissen zu festigen. Es macht schon einen deutlichen Unterschied, ob der Flugschüler an einem Sonntag fünf Starts absolviert oder ob er an einem jeden Tag in der Woche fünf Starts absolviert.“ So Nicolai Happel, Pressesprecher des Flugsportvereines und er ergänzt weiter:“ Außerdem geben wir den Eltern die Gelegenheit ihre Urlaubsplanung in der Ferienzeit zu optimieren. Die Flugschüler sind die ganze Woche bei uns und haben auch die Möglichkeit auf dem Flugplatz zu übernachten. So können die Eltern ihrer gewohnten Arbeit nachgehen.“
Und Segelflug ist ein reiner Teamsport. Kein Segelflieger, ohne Motor, kommt ohne mindestens zwei weitere Personen in die Luft. Da müssen sich die Flugschüler schon selbst koordinieren. Teamgeist ist gefragt, während der Segelflieger später meist allein im Cockpit sitzt und dann zum Einzelkämpfer mit den Elementen wird. Spätestens wieder am Boden muss er wieder zum Teamplayer werden und das gehört eben zur Segelflug-Ausbildung und dem Vereinsleben des Flugsportverein Laichingen mit dazu.
Danny Smialy, Jugendleiter und Mitorganisator des Fluglagers: „Es ist unglaublich großartig, zuzusehen wie die Flugschüler Spaß haben und nach jedem Flug danach fiebern, wieder ins Cockpit zu steigen, um den nächsten Flug zu absolvieren. Das allein ist der ganze Aufwand schon Wert.“

Eine schöne Aktion, die der Flugsportverein jedes Jahr für die Fliegerjugend veranstaltet.

Bericht: Nico Happel
Weitere Artikel
Weitere Bundesliga Artikel