FSV Laichingen e.V.

Beschädigung der Start- und Landebahn

In der Nacht auf Freitag, 04. Dezember 02:00 Uhr bis 03:44 Uhr und am Samstag 05. Dezember von 20:56 Uhr bis 21:30 Uhr haben unsere Überwachungskameras mindestens 3 Fahrzeuge und eine Person auf unserer Start- und Landebahn registriert und aufgezeichnet.
Was die Personen nicht wissen können, ist die Tatsache, dass wir mit unseren Kameras wesentlich mehr sehen können als ins Internet übertragen wird.
Es ist schlicht eine Frechheit auf unserer Gras-Start- und Landebahn so einen Schaden zu verursachen. Im Moment müssen wir die Start- und Landebahn sperren und erst wieder instand setzen. Die Gefahr eines Überschlags für ein landendes Flugzeug wäre beim Aufsetzen zu groß. Um das mal in aller Deutlichkeit zu sagen, bei einem Überschlag herrscht Lebensgefahr und da hört der Spaß ganz eindeutig auf. Und nicht nur dass uns ein Schaden entstanden ist auch, die angrenzenden Wiesen der Bauern wurden in Mitleidenschaft gezogen. Ein Fahrzeug hat bei seinen Driftversuchen Teile seines Unterbodens verloren. Die Fahrzeugart, ein Renault, wurde ermittelt und an die Polizei mit der Anzeige übergeben.

Leute das ist kein Spaß mehr und wir geben den Verursachern die Chance sich bei uns zu melden, um bei einem klärenden Gespräch eventuell die Anzeige zurückzuziehen.

Bericht: Nico Happel

Daniel Baur gewinnt Abfliegen beim Flugsportverein Laichingen

Am 25.10.2020 veranstaltete der Flugsportverein Laichingen wieder sein traditionelles Abfliegen zum Ende der Saison. Dabei muss mit einem Segelflugzeug bei der Landung ein 10 Meter breites und nur 5 Meter langes Feld getroffen werden.
Treffen mehrere Piloten dieses Feld, kommt es zu einem Stechen unter den Favoriten.
Bei der ersten Landung dürfen die Piloten noch die Bremsklappen benutzen, in der zweiten Runde, müssen die Piloten das Segelflugzeug im sogenannten Seitengleitflug abbremsen, um das Landefeld so genau wie möglich zu treffen. Ein strammer Südwind, der auf dem Platz für Turbulenzen im Anflug sorgte, erschwerte den Piloten das Landemanöver. 8 von 25 Piloten, die am Landewettbewerb teilgenommen haben, mussten sich im Stechen nochmals beweisen. Daniel Baur konnte sich als bester Pilot im Landewettbewerb behaupten. Er war der einzige der acht Piloten, der das 5 mal 10 Meter große Feld getroffen hat.
Herzlichen Glückwunsch.

Bericht: Nico Happel
Weitere Artikel
Weitere Bundesliga Artikel