FSV Laichingen e.V.

Flugplatz Laichingen hat den Betrieb wieder aufgenommen

Mit der neuen Corona- Verordnung des Landes Baden-Württemberg ist nun auch der Flugbetrieb auf dem Flugplatz in Laichingen wieder möglich. Zum Wochenbeginn wurde der Betrieb wieder aufgenommen.
Seit dem 19. März ruht das Leben auf dem Flugplatz Laichingen – wie auch ein großer Teil des öffentlichen Lebens in Deutschland. Mit dem Erlass der ersten Corona-Verordnung wurden sämtliche Sportstätten, zu den auch der Sonderlandeplatz des FSV Laichingen zählt, geschlossen. Sämtlich Aktivitäten wurden eingestellt. Lediglich an Verkehrslandeplätzen, wie z.B. Biberach oder Aalen-Elchingen, waren in dieser Zeit noch Flüge möglich.
In der ersten Erleichterungs-Maßnahme des Landes Baden-Württemberg für den Sport, sind insbesondere Outdoor-Sportarten ohne Körperkontakt und auch der Luftsport berücksichtigt, da hierbei die geltenden Infektionsschutz-Regelungen eingehalten werden können.
Aufgrund der aktuellen Anforderungen der Corona-Verordnung vom Land Baden-Württemberg wurden vom Vorstand des FSV Laichingen strenge Vorgaben für die Wiederaufnahme des Flugbetriebs erlassen.

Neben den allgemein gültigen Abstands- und Hygieneregeln müssen Flugzeuge und anderes Vereinsgerät nach der Nutzung desinfiziert werden. Viele Mitglieder des Flugsportvereines haben derzeit einen niedrigen Trainingsstand und Sicherheit steht bei uns an oberster Stelle, deshalb wird es nun verstärkt Checkflüge unter Berücksichtigung der Corona Hygiene Vorgaben geben. Unter normalen Umständen freuen sich der Flugsportverein über Besucher am Flugplatz, im Moment ist dies jedoch leider nicht möglich. Für Besucher, die einen Ausflug zum Flugplatz planen, ist insbesondere zu beachten, dass das Betreten des Geländes untersagt ist und Rundflüge bis auf Weiteres nicht durchgeführt werden dürfen. Ausgenommen ist der Besuch des Autokinos, da hier spezielle Maßnahmen getroffen wurden, die mit dem Flugbetrieb nichts zu tun haben. Ebenfalls ist es sehr wichtig, dass geschlossene Schranken und Warnschilder, die den Flugplatz abgrenzen, wieder ernstgenommen werden. Der FSV wünscht sich eine Normalisierung der Corona Situation, um den Vereinsmitgliedern wieder ein normales Vereinsleben zu ermöglichen und den Besuchern des Flugplatz Laichingen wieder einen Zugang zum Jakob Lauer Flugplatz zu ermöglichen. Dazu ein Schlusswort des 1. Vorstandes Peter Bleher: “Wir hoffen, dass sich die Situation möglichst bald entspannt und wir würden uns freuen, Sie nach Möglichkeit beim Flugplatz- und Drachenfest wieder zu sehen. Bis dahin wünschen wir ihnen alles Gute und bleiben Sie gesund.“

Flugplatz Laichingen hat den Betrieb wieder aufgenommen.
Bericht: Nico Happel, Bild: Sandra Mangold

Laichinger Segelflieger bleiben am Simulator in Form

Die Segelflieger des Flugsportverein Laichingen sitzen dank Corona am Boden. Wie größtenteils alle Vereine ist auch der FSV von den Beschränkungen betroffen und darf auf dem Jakob-Laur-Flugplatz (Sportstätte) keine Vereinsaktivität ausüben.
Doch die Not macht erfinderisch! Der alte Segelflugsimulator „Condor“ aus 2006 wurde reaktiviert und aus einem anfänglichen Zeitvertreib wurde eine Bewegung, die den halben Verein erreicht hat. Mindestens zwei Wertungstage pro Woche über drei Wochen führen zum Endergebnis des „FSV-Corona-Cup“. Inzwischen ist bereits die zweite Auflage am Laufen. Dabei werden Aufgaben in unterschiedlichen Regionen gestellt: Zwischen 170 und 200km Racing-Tasks in den Alpen, in der Slowakei oder sogar in Neuseeland standen bereits auf dem Plan.
Leider kann es nicht immer allen Piloten Recht gemacht werden, doch zum Glück gibt es eine Rettungsfunktion, die die Flugzeuge wieder in die Höhe hebt und bei Zusammenstößen repariert, was das gemeinsame Ankommen am Zielflugplatz sicherstellt.
Am vergangenen Wertungstag waren 17 Piloten gleichzeitig unterwegs. Hierbei werden alle Flugzeuge gleichzeitig visualisiert und können wie im echten Fliegen verfolgt werden. Das Besondere: Jeder Pilot sitzt daheim vor seinem PC/Laptop und nimmt so am gemeinsamen Wettbewerb teil. Das Teilnehmerfeld ist dabei ein bunt gemischtes Feld: Der Sieger des ersten Wettbewerbs Peter N. fliegt beispielsweise sogar von Abu Dhabi aus mit. Kommuniziert wird ähnlich dem Funk im echten Flugzeug über Headsets (via. Teamspeak/Skype). Besonders hervorzuheben ist die Teilnahme unserer Altmeister Bernd N. und Achim F., sowie Manuel K.(Jungflugschüler), die sich trotz außergewöhnlichem Alter der Herausforderung stellen und gute Ergebnisse erfliegen! Erstaunlich gute Ergebnisse liefern lange nicht sehr aktive Piloten (UZO, RI, RE) ab, die aus Langeweile die Lust am Fliegen wiederentdeckt haben und in Zukunft hoffentlich auch wieder im echten Segelflieger sitzen werden!
Im Vordergrund bei den Flügen steht der Spaß! Dass zusätzlich das Gefühl des Fliegens nicht ganz verloren wird, kann als positive Randnotiz festgehalten werden! Trotz allem Spaß freuen wir uns schon jetzt auf die Nachricht: „Ihr dürft wieder Fliegen!“, was hoffentlich in naher Zukunft der Fall sein wird! Bleibt gesund und bei guter Laune!

Die Corona Krise lässt den Schwerpunkt gefährlich weit nach vorne wandern (IRS)
Viele Mitglieder nehmen regelmäßig an Wettbewerbsflügen teil
Überflug nach Zielankunft
Bild und Bericht: Sebastian Klein
Weitere Artikel
Weitere Bundesliga Artikel