FSV Laichingen e.V.

Michael Sonntag gewinnt Abfliegen beim Flugsportverein Laichingen

Am 17.10.2020 veranstaltete der Flugsportverein Laichingen wieder sein traditionelles Abfliegen zum Ende der Saison. Dabei muss mit einem Segelflugzeug bei der Landung ein 10 Meter breites und nur 5 Meter langes Feld getroffen werden.
Treffen mehrere Piloten dieses Feld, kommt es zu einem Stechen unter den Favoriten.
Bei der ersten Landung dürfen die Piloten noch die Bremsklappen benutzen, in der zweiten Runde, müssen die Piloten das Segelflugzeug im sogenannten Seitengleitflug abbremsen, um das Landefeld so genau wie möglich zu treffen. Ein leichter Südwind, der auf dem Platz für leichte Turbulenzen im Anflug sorgte, erschwerte den Piloten das Landemanöver. Michael Sonntag konnte sich als bester Pilot im Landewettbewerb behaupten. Er war der einzige der acht Piloten, der das 5 mal 10 Meter große Feld getroffen hat.
Herzlichen Glückwunsch.

Bild und Bericht: Nico Happel

DoSi in Blumberg

Am Freitag den 25.09.21 machten sich Sebastian Nübling, Michael Sonntag und ich (Robin Enderle) auf den Weg nach Blumberg zum Doppelsitzer-Kunstflugwettbewerb. Keiner von uns hatte Erfahrung mit einem Kunstflugwettbewerb, weshalb wir uns erstmal nur Spaß und wenig Erfolg für den Wettkampf erhofften. Nach Ankunft am Freitagabend wurden wir herzlichst begrüßt und direkt mit einem Abendessen versorgt.
Am Samstagmorgen ging es dann nach dem Frühstück zum Briefing. Dort bekamen wir Informationen über den Ablauf und welches Kunstflugprogramm geflogen werden soll. Zusätzlich wurden Teams für die Doppelsitzer gebildet.
Nach einer kreativen Meisterleistung nannten wir uns "Laichingen 1", "Laichingen 2" und "Laichingen 3". Die Teams waren wie folgt aufgeteilt:

"Laichingen 1": Pilot: Robin Enderle, Co-Pilot: Michael Sonntag,
"Laichingen 2": Pilot: Sebastian Nübling, Co-Pilot: Robin Enderle,
"Laichingen 3": Pilot: Michael Sonntag, Co-Pilot: Sebastian Nübling

So langsam hatte sich dann auch der morgendliche Nebel verzogen und wir bauten unsere wunderschöne ASK-21 auf. Dann ging es los. Wir hielten uns zuerst zurück um das Programm ein paar Mal von unten anschauen zu können. Dabei hörten wir schon die Gespräche der Profis über die geflogenen Programme “... ups der war 5 Grad aus der Richtung” oder “... der war eine halbe Sekunde zu früh im Seitenruder”. Diese Sätze ließen unsere Hoffnung auf gute Plätze weiter verschmälern.
Irgendwann war dann das Team "Laichingen 1" mit mir (Robin Enderle) und Michael Sonntag am Start. Als Schleppflugzeug hatten wir “nur” einen Rotax-Falken, mit dem der Start mit leichtem Rückenwind und nassem Gras schon allein eine Herausforderung war. Im F-Schlepp suchte ich mir dann visuelle Haltepunkte, die ich später im Kunstflug zur orientierung auf dem fremden Platz nutzen konnte. Dann ging es los. Ausklinken, “anwackeln” und mit 45 Grad abwärts beschleunigen. Die erste Figur war ein senkrecht gezogener Humpty, den Sebastian Nübling und ich an diesem Tag das erste Mal geflogen sind. Michael Sonntag konnte uns die Figur vorab aber gut erklären, weshalb sie bei uns allen dann geglückt ist.
Nach und nach machte jedes Team einen Wertungsflug. Als wir alle durch waren, kam die Wettbewerbsleitung mit den ersten Ergebnissen.
Das Team "Laichingen 1" war auf Platz 6 (1111,88 Punkte), "Laichingen 2" auf Platz 11 (993,61 Punkte) und "Laichingen 3" auf Platz 12 (988,64 Punkte).
Ab hier wurden die Teams in zwei Klassen getrennt. Platz 1 bis 9 war die Klasse “Vollacro” und Platz 10 bis 19 “Halbacro”.
Halbacro und Vollacro bekamen dann für den zweiten Durchgang verschieden Programme und wurden separat gewertet. Den Anfang mit dem neuen Programm machte die Halbacro Klasse. "Laichingen 2" mit Sebastian Nübling und mir (Robin Enderle) waren gleich als Nummer zwei an der Reihe. Somit hatten wir keine zehn Minuten Zeit uns das Programm
einzuprägen. Ich als Co-Pilot nutzte dann die Zeit im F-Schlepp um mir zu überlegen, wie ich Sebastian Nübling die Figuren im Programm möglichst klar und kurz erklären konnte. Das Programm klappte dann doch bei beiden Teams, was eine gute Platzierung in der Halbacro-Klasse vermuten ließ. Aus Zeitgründen schaffte man es zeitlich nicht mehr alle Teams ein zweites Mal am Samstag fliegen zu lassen. Der Plan für Sonntag war also den zweiten Durchgang aller Teams zu vollenden.
Leider machte uns das Wetter am Sonntag einen Strich durch die Rechnung, weshalb der zweite Durchgang nicht fortgesetzt werden konnte. Zur Gleichberechtigung zählte der zweite Durchgang auch von den bereits geflogenen Teams nicht zur Wertung, weswegen das erste Wertungsergebnis zählte.
Glücklicherweise blieb die Trennung ab Platz 10, was Sebastian Nübling und Michael Sonntag den zweiten und dritten Platz der Halbacro-Klasse sicherte.
Wir haben das Wochenende sehr genossen und haben extrem viel dazu gelernt. Wir hoffen nächstes Jahr mit noch mehr Teams nach Blumberg fahren zu können und bedanken uns für die Fliegerkameradschaft bei allen Beteiligten.
Wir kommen wieder!

Das wäre das Programm für Vollacro gewesen
Ergebnis nach Runde 1
Programm 1
Programm 2 für Halbacro
Siegerehrung Halbacro
So schön!
Unser Gespann
Unsere ASK wartet auf ihren Einsatz
Urkunde Vollacro
Bild und Bericht: Robin Enderle
Weitere Artikel
Weitere Bundesliga Artikel